Feb 192018
 

SCHWABACH — Ein Chlorgasalarm im Schwabacher Hallenbad hat am Freitagvormittag zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Verletzt wurde niemand. Ursache war ein defektes Ventil. Schon am Nachmittag konnten jedoch das Bad und die darüber liegende Sporthalle wieder geöffnet werden.

Im Gebäude befand sich am Freitagvormittag nur eine Mitarbeiterin, als etwa um 10.45 Uhr automatisch Alarm ausgelöst wurde.
Das hochgiftige Gas war im etwa zwei mal zwei Meter großen Chlorgasraum ausgetreten, in dem die Gasflaschen gelagert sind. „Der Raum ist hermetisch abgeriegelt“, erklärte Schwimmmeister Robert Dick. Die Schwimmhalle und der Außenbereich waren also nicht betroffen. Im Chlorgasraum hat die Sprinkleranlage sofort reagiert. Durch das Wasser wird das Chlorgas gebunden.
Auch wenn keine akute Gefahr bestand, nimmt die Feuerwehr Chlorgas sehr ernst. „Wir waren mit rund 25 Leuten vor Ort“, erklärte Einsatzleiter Michael Zellermaier von der Feuerwehr Schwabach, die zudem von Kräften aus Rednitzhembach unterstützt wurde.
Die Bismarckstraße mit dem großen Parkplatz am Schulzentrum war für mehrere Stunden gesperrt. Am Nachmittag wurde dann aber wieder Entwarnung gegeben.

gw

Fotos: Günther Wilhelm

Mit freundlicher Genehmigung aus dem Schwabacher Tagblatt

Feb 072018
 
Jan 162018
 


 

SCHWABACH – In der Wallenrodstraße in Schwabach brach am Montagabend kurz nach 18 Uhr ein Feuer in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss eines Wohnhauses aus. Ersten Erkenntnissen zu Folge war ein defekter Heizlüfter die Ursache für den Brand. Aktuell ist die Feuerwehr noch damit beschäftigt, vereinzelte Glutnester abzulöschen.

Der 62-jährige Bewohner der brennenden Wohnung kam mit schweren aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Er hatte noch versucht, die Flammen selbst zu löschen, und sich dabei eine Rauchvergiftung zugezogen. Seine Wohnung ist komplett ausgebrannt.

Die Feuerwehr musste auch bei anderen Wohnungen im Haus die Türen aufbrechen, um sicherzustellen, dass sich keine Menschen mehr in Gefahr befinden. Dabei wurden keine weiteren Personen mehr gefunden. Zum Löschen in der zweiten Etage kam unter anderem eine Drehleiter zum Einsatz, auch das Rote Kreuz und die Johanniter waren mit mehreren Kräften vor Ort.

Ersten Schätzungen zufolge entstanden 100.000 Euro Sachschaden. Das ganze Haus ist nach dem Feuer unbewohnbar geworden.

Bericht mit freundlicher Genehmigung aus dem Schwabacher Tagblatt

Jan 102018
 


 

SCHWABACH – Kleine Ursache, große Wirkung: Der Brand einer Waschmaschine im Keller der Christian-Maar-Schule hat am Dienstag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst.

Glücklicherweise befanden sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs keine Kinder mehr in dem Gebäude. Ein technischer Defekt an dem Gerät dürfte es wohl gewesen sein, der das Feuer auslöste. Die Wehrleute holten die Waschmaschine aus dem Kellerraum und brachten sie ins Freie. Das Schulgebäude wurde anschließend belüftet, sodass zum Beginn des Unterrichts am Mittwoch alle Spuren beseitigt waren.

Bericht mit freundlicher Genehmigung aus dem Schwabacher Tagblatt.

Nov 162017
 

SCHWABACH – Am späten Samstagabend ist eine 78-jährige Schwabacherin nach einem schweren Verkehrsunfall in ihrem Fahrzeug eingeklemmt worden. Zuvor war ihr Wagen mit dem Pkw einer 71-Jährigen kollidiert. Erst die Feuerwehr konnte die Seniorin aus ihrem Auto befreien.

Die 71-jährige Schwabacherin fuhr auf der Fürther Straße in Richtung Limbacher Straße, als sie an einer Kreuzung mit dem Toyota einer 78-Jährigen kollidierte. Der Zusammenstoß war so stark, dass die Toyota-Fahrerin in ihrem Pkw eingeklemmt wurde und von der Feuerwehr befreit werden musste.

Während die 71-jährige Opel-Fahrerin unverletzt blieb, wurde die zuvor in ihrem Auto eingeklemmte Frau zur weiteren Behandlung ins Schwabacher Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 15.000 Euro.

Bericht mit freundlicher Genehmigung aus dem Schwabacher Tagblatt

 

Sep 192017
 

SCHWABACH – Der Fahrer sah Rauch und reagierte blitzschnell: Ein 40-Tonner ging am Montagnachmittag auf der A6 bei Schwabach in Flammen auf. Die Feuerwehr kämpfte an der Raststätte Kammersteiner Land gegen das Feuer – hatte aber mit der Ladung des Lasters Probleme.

Plötzlich war da Rauch. Unmittelbar vor der Raststätte Kammersteiner Land auf der A6 bei Schwabach bemerkte ein Fernfahrer, dass mit seinem 40-Tonner etwas nicht stimmt. Der Mann reagierte völlig richtig und stellte seinen Laster ab, wenig später brannte der gesamte Anhänger. Geistesgegenwärtig koppelte der Fahrer zuvor die Zugmaschine ab.

Die Feuerwehr rückte mit mehreren Fahrzeugen aus, unter anderem mit einer Drehleiter. Nach ersten Informationen hatte der Laster Elektroschrott geladen, was den Rettern die Löscharbeiten erschwerte. Ein Feuerwehrmann erlitt laut der Agentur News5 eine Rauchgasvergiftung und musste in eine Klinik gebracht werden.

Weil der Laster auf einem Rastplatz parkte, kam es im Verkehr zu keinen nennenswerten Behinderungen. Der Sachschaden dürfte im fünfstelligen Bereich liegen.

Bericht mit freundlicher Genehmigung aus dem Schwabacher Tagblatt

Sep 142017
 

SCHWABACH – Am Donnerstagmorgen kam es in einem Schwabacher Unternehmen zu einem schweren Unfall. Nach einer Verpuffung brach ein Feuer aus – zwei Mitarbeiter wurden ins Krankenhaus gebracht. Für Anwohner besteht keine Gefahr.

Um etwa acht Uhr morgens mussten Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei Schwabach am Donnerstag in ein Gewerbegebiet ausrücken.

Grund dafür war nach Angaben der Polizeiinspektion eine schwere Explosion in den Betriebsräumen einer Firma. In Folge dieser brach ein Feuer aus, das allerdings schnell wieder gelöscht werden konnte. Zwei Mitarbeiter erlitten jeweils Hand- und Kopfverletzungen und mussten ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht werden. Da die Ursache für die Explosion noch unklar ist, ermittelt die Kriminalpolizei. Für Anwohner besteht keine Gefahr.

*****

Zwei verletzte Personen nach Explosion in Gewerbebetrieb

Schwabach (ots) – Heute Morgen (14.09.2017) ereignete sich in einem Fertigungsbetrieb für Elektrobauteile in Schwabach ein Betriebsunfall. Hierbei wurden zwei Angestellte der Firma verletzt. Der Zwischenfall ereignete sich gegen 07:45 Uhr in einer Fabrikationshalle auf dem Betriebsgelände in der Walpersdorfer Straße. Beim Betrieb eines Industrieofens kam es zu einer Explosion. Eine 46-jährige Frau und ein 55-jähriger Mann erlitten hierbei Verletzungen, die in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden mussten. Ein Feuer, das in der Folge an dem betroffenen Ofen ausbrach, konnte von Einsatzkräften der Feuerwehr gelöscht werden. Nach ersten Einschätzungen entstand durch die Explosion ein Sachschaden in Höhe von etwa 180.000 Euro. Die Ermittlungen zur Ursache der Explosion werden vom Fachkommissariat der Kriminalpolizei Schwabach geführt. Derzeit gehen die Ermittler von einem technischen Defekt aus, die Ermittlungen hierzu sind jedoch noch nicht abgeschlossen

Mit freundlicher Genehmigung aus dem Schwabacher Tagblatt

Sep 042017
 


 

REDNITZHEMBACH – Am Freitagnachmittag trug sich auf der B2/Ausfahrt Rednitzhembach ein schwerer Autounfall zu, bei dem ein 20-Jähriger ums Leben kam. Der Unfall ereignete sich gegen 16.30 Uhr. Der 20-jährige Fahrer war auf der B2 in Richtung Weißenburg unterwegs und fuhr an der Anschlussstelle Rednitzhembach von der Bundesstraße ab. In der Kurve der Ausfahrt verlor der Fahrer aus bislang ungeklärten Gründen die Kontrolle über seinen schwarzen Opel Corsa. Mit seinem Fahrzeug prallte er daraufhin gegen einen Baum. Die Rettungskräfte versuchten ihn zu reanimieren, doch der 20-Jährige erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Die Staatsanwaltschaft hat einen Sachverständigen zur Klärung der Unfallursache und des Unfallhergangs hinzugezogen. Die Anschlussstelle Rednitzhembach in Richtung Weißenburg war laut Polizei bis 19.40 Uhr gesperrt.

Bericht mit freundlicher Genehmigung aus dem Schwabacher Tagblatt.

Aug 212017