Jul 192017
 
Jul 112017
 


 

SCHWABACH — Schreck in der Morgenstunde: Offenbar durch Funkenflug bei Arbeiten mit einem Winkelschleifer, einer sogenannten Flex, geriet am Dienstag, kurz vor halb neun Uhr, der Inhalt eines Containers mit Elektroschrott in Brand. Die Freiwillige Feuerwehr löschte die Flammen. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand.

Bei den Löscharbeiten auf einem Firmengelände an der Industriestraße stellte sich heraus, dass ein Hydrant nicht funktionsfähig war, lediglich einen dünnen Wasserstrahl zutage förderte. Deshalb musste die Feuerwehr das nach dem Leeren des Tanks im Löschfahrzeug weiterhin benötigte Wasser aus einem auf öffentlichem Grund stehenden Hydranten heranschaffen.
Eine dunkle Qualmwolke stieg bereits aus dem Container auf, als sich Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei auf der Anfahrt zum Brandort befanden. Schnell konnten die Wehrleute dann die Flammen eindämmen. Es wurde jedoch viel Wasser benötigt, um den Inhalt des Containers soweit abzukühlen, dass die Gefahr eines Wiederaufflammens gebannt war.
Arbeiten am Äußeren
Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Angestellter mit der Flex Arbeiten am Äußeren des Containers vorgenommen. Dadurch wurde dann der Brand im Inneren des großen Behältnisses ausgelöst.
Obwohl der Container unmittelbar neben einem Firmengebäude stand, konnte die Feuerwehr verhindern, dass das Bauwerk ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Noch keine Angaben konnte die Polizei zur Höhe des entstandenen Sachschadens machen.
jk

Bericht mit freundlicher Genehmigung aus dem Schwabacher Tagblatt

Jul 062017
 
Jul 012017
 
Jun 282017
 
Jun 192017
 

SCHWABACH – In der Nacht zum Samstag ist ein Härteofen im Ribe-Werk II in Brand geraten. Ein Mitarbeiter wurde bei den Löscharbeiten leicht verletzt. Das Personal konnte das Feuer löschen. Für die Feuerwehr bedeutete der Brand Großalarm. Bis zu ihrem Eintreffen waren die Flammen jedoch bereits durch das beherzte Eingreifen von Mitarbeitern gelöscht. Einer von ihnen zog sich dabei eine Rauchgasvergiftung zu. Die Feuerwehrleute übernahmen noch kleinere Nachlöscharbeiten, kühlten den Härteofen und belüfteten das Gebäude. Zusätzlich kontrollierten sie die Lüftungsanlage mit der Wärmebildkamera, nachdem der Flammenschlag diese augenscheinlich getroffen hatte.

Bericht mit freundlicher Genehmigung aus dem Schwabacher Tagblatt